Christoph Riedweg

Christoph Riedweg, Prof. Dr.

Professor für Klassische Philologie / Gräzistik, Seminarvorsteher

Tel.: +41 44 634 20 41 (direkt: 40)

Fax.: +41 44 634 49 55

christoph.riedweg@uzh.ch

Privatadresse

Kluseggstr. 18
CH-8032 Zürich
Tel. +41 44 381 09 59

Sprechstunde

Im Semester jeweils am Mittwoch von 10–11.30 oder nach Vereinbarung.

Lehrveranstaltungen

Forschungsschwerpunkte

Frühgriechische Dichtung und Philosophie (u.a. Orpheus/Orphik, Pythagoras/Pythagoreismus), klassische Tragödie und Komödie, Rhetorik, Philosophie des 4. Jh. v. Chr. sowie der Kaiserzeit und Spätantike (insbesondere Platonismus), jüdisch-hellenistische und frühchristliche Literatur.

Werdegang

Geb. 26. Dezember 1957.
Nach der Matura Typus A (Gymnasium Einsiedeln) Studium der Klassischen Philologie (Hauptfach Griechisch, 1. Nebenfach Latein) und der Musikwissenschaft (2. Nebenfach) an der Universität Zürich (WS 1977/8 bis WS 1982/3).
1983 Lehrdiplom für Orgel beim Schweizerischen Musikpädagogischen Verband (SMPV).
1984 Diplom für das Höhere Lehramt (Hauptfach Latein, Nebenfach Griechisch).
1985 Promotion.

Von 1983 bis 1988 und von 1991 bis 1993 Assistent am Klassisch-Philologischen Seminar in Zürich.
Von 1988 bis 1991 als Stipendiat des Schweizerischen Nationalfonds je ein Jahr in Oxford, Leuven/Louvain-la-Neuve und München.
1992 Habilitation an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich für das Gebiet der Klassischen Philologie.

Von 1993 bis 1996 C 4-Professor für Klassische Philologie / Gräzistik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
Seither Ordinarius für Klassische Philologie / Gräzistik an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich.
Von März 2005 bis Januar 2013 Direktor des Istituto Svizzero in Rom.
Von 2013 bis 2016 Vorsitzender der „Gesellschaft für antike Philosophie e.V.“ (GANPH).
Im Mai 2015 Directeur d’études invité an der École pratique des hautes études, Section des Sciences religieuses, in Paris.

Ausführliches Curriculum vitae (PDF, 90 KB)

Laufende Forschungsprojekte

Zusammen mit Ch. Horn und D. Wyrwa Herausgabe von "Grundriss der Geschichte der Philosophie (begr. von F. Ueberweg, völlig neubearbeitete Ausgabe). Die Philosophie der Antike Band 5: Die Philosophie der Kaiserzeit und der Spätantike" (Verlag Schwabe & Co., Basel).

Publikationen

Publikationen in ZORA (nur von der Universität Zürich aus sichtbar).

Vollständiges Schriftenverzeichnis (PDF, 199 KB)

Bücher

a. Autor

Mysterienterminologie bei Platon, Philon und Klemens von Alexandrien (Untersuchungen zur antiken Literatur und Geschichte 26), Berlin-New York: W. de Gruyter, 1987. 192 S.

Jüdisch-hellenistische Imitation eines orphischen Hieros Logos - Beobachtungen zu OF 245 und 247 (sog. Testament des Orpheus) (classica Monacensia 7), Tübingen: Gunter Narr Verlag, 1993. 136 S.

Ps.-Justin (Markell von Ankyra?), Ad Graecos de vera religione (bisher "Cohortatio ad Graecos"). Einleitung und Kommentar. (Schweizerische Beiträge zur Altertumswissenschaft 25/1 und 25/2), Basel: F. Reinhardt Verlag, 1994. XIV + 198 S. (Band 1) und VII + 513 S. (Band 2).

Pythagoras: Leben - Lehre - Nachwirkung. Eine Einführung, München: Beck Verlag, 20072 (20021). 208 S.

Pythagoras. His Life, Teaching, and Influence. Translated by Steven Rendall, Ithaca: Cornell University Press, 2005. 184 S. (mit zahlreichen vom Verlag zu verantwortenden Fehlern, siehe Corrigenda-Liste); leicht überarbeitete Paperback-Edition: 2008. 185 S.

Pitagora. Vita, dottrina e influenza. Presentazione, traduzione e apparati a cura di Maria Luisa Gatti, Milano: Vita e Pensiero, 2007. 255 S.

Kyrill von Alexandrien, Werke Bd. I: »Gegen Julian«, Teil 1: Buch 1–5. Herausgegeben von Christoph Riedweg (in Zusammenarbeit mit Wolfram Kinzig, Gerlinde Huber-Rebenich, Stefan Rebenich, Adolf Martin Ritter und Markus Vinzent, und unter wissenschaftlicher Mitarbeit von Thomas Brüggemann, Michael Chronz, Nico­la Schmid-Dümmler, Regina Füchslin, Elena Gritti, Ruth E. Harder, Kaspar Howald, Christian Oesterheld, Andreas Schatzmann und Camille Semenzato). Mit einer allgemeinen Einleitung von Christoph Riedweg und Wolfram Kinzig (Die Griechischen Christlichen Schriftsteller der ersten Jahrhunderte NF 20), Berlin/Boston: de Gruyter 2016. CCXXXIII + 407 S.

Stellenindex und Griechischer Index der Personen und Orte für Kyrill CI 1–5 sowie Corrigenda und Addenda (PDF, 222 KB) in Riedweg 2017 (unten). – Der griechische Text ist wiederabgedruckt in: Cyrille d'Alexandrie, Contre Julien Tome II (Livres III–V). Introduction et annotation Marie-Odile Boulnois, Texte grec Christoph Riedweg (GCS NF 20), Traduction Jean Bouffartigue (†), Marie-Odile Boulnois et Pierre Castan (Sources Chrétiennes 582), Paris 2016.

b. Herausgeber

Walter Burkert, Kleine Schriften I: Homerica. Herausgegeben von Christoph Riedweg in Zusammenarbeit mit Franziska Egli, Lucius Hartmann und Andreas Schatzmann (Hypomnemata Suppl., Bd. 2), Göttingen 2001.

K. Schmid / Ch. Riedweg (Hgg.), Beyond Eden: The Biblical Story of Paradise (Genesis 2-3) and Its Reception History (Forschungen zum Alten Testament 2. Reihe, 34), Tübingen 2008.

Grecia Maggiore: Intrecci culturali con l'Asia nel periodo arcaico / Graecia Maior: Kulturaustausch mit Asien in der archaischen Periode. Atti del simposio in occasione del 750 anniversario di Walter Burkert / Akten des Symposions aus Anlass des 75. Geburtstages von Walter Burkert (Bibliotheca Helvetica Romana 30), Basel: Schwabe Verlag, 2009. 172 S.

Discorsi d’attualità. Dal “postmoderno” ai nuovi orizzonti della cultura (Biblioteca di testi e studi 913), Roma: Carocci editore, 2013. 264 S.

Nach der Postmoderne. Aktuelle Debatten zu Kunst, Philosophie und Gesellschaft (Schwabe reflexe 34), Basel: Schwabe, 2014. 313 S. (= deutsche Fassung von „Discorsi d'attualità …“ [2013])

Discours d'actualité. Du "postmoderne" aux nouveaux horizons de la culture (Varia 112), Genève: Librairie Droz, 2014. 279 S. (= französische Fassung von „Discorsi d'attualità ...“ [2013])

PHILOSOPHIA in der Konkurrenz von Schulen, Wissenschaften und Religionen. Zur Pluralisierung des Philosophiebegriffs in Kaiserzeit und Spätantike. Akten der 17. Tagung der Karl und Gertrud Abel-Stiftung vom 16. bis 17. Oktober 2014 in Zürich, herausgegeben von Christoph Riedweg in Zusammenarbeit mit Regina Füchslin und Camille Semenzato sowie Christoph Horn und Dietmar Wyrwa (Philosophie der Antike 34), Berlin/Boston: de Gruyter, 2017 (im Druck). 

Artikel

Die Mysterien von Eleusis in rhetorisch geprägten Texten des 2./3. Jahrhunderts nach Christus, Illinois classical Studies 13 (1988) 127-33.

TrGF 2.624 - A Euripidean Fragment, classical Quarterly 40 (1990) 124-36.

The "Atheistic" Fragment from Euripides' Bellerophontes (286 N2), Illinois classical Studies 15 (1990) 39-53.

A Christian Middle-Platonic document - Ps.-Justin's Ad Graecos de vera religione hitherto known as Cohortatio ad Graecos, in: Studia Patristica 26 (Papers presented at the Eleventh International Conference on Patristic Studies held in Oxford 1991, Ed. by E.A. Livingstone: Liturgica, Second Century, Alexandria Before Nicaea, Athanasius and the Arian Controversy), Leuven 1993, 177–83.

Menander in Rom - Beobachtungen zu Caecilius Statius Plocium fr. I (136-53 Guardì), Drama 2 (1993) 133–59.

Gennadios I von Konstantinopel und die platonisierende Exegese des alttestamentlichen Schöpfungsberichtes, in: A. Schoors - P. Van Deun (Hgg.), Philohistôr. Miscellanea in honorem Caroli Laga septuagenarii (Orientalia Lovaniensia Analecta 60), Leuven 1994, 177–91.

Reflexe hellenistischer Dichtungstheorie im griechischen Epigramm, in: Studies in Honor of Miroslav Marcovich 2 = Illinois classical Studies 19 (1994) 123–50.

Orphisches bei Empedokles, Antike und Abendland 41 (1995) 34–59.

Orfismo en Empédocles, Taula (Quaderns de pensament) 27-28 (1997) 33-59 (= spanische Fassung des vorherigen Artikels).

(zusammen mit W. Nicolai), Alternativen zum Lehramts-Studium. Mitteilungsblatt des DAV 4/ 1996, 192-6.

Orfeo, in: S. Settis (a cura di), I Greci: Storia Cultura Arte Società, Band II,1, Torino 1996, 1251–80.

Poesis Orphica et Bacchicus ritus: Observationes quaedam ad lamellas aureas spectantes, Vox Latina 32 (1996) 475-89.

"Pythagoras hinterließ keine einzige Schrift" - ein Irrtum? Anmerkungen zu einer alten Streitfrage, Museum Helveticum 54 (1997) 65–92.
Kurzbericht über das Geburtstags-Symposion für Walter Burkert 'Ansichten griechischer Rituale' (Castelen bei Basel, 15.-18. März 1996), Gnomon 69 (1997) 476f.

Initiation - Tod - Unterwelt: Beobachtungen zur Kommunikationssituation und narrativen Technik der orphisch-bakchischen Goldblättchen, in: F. Graf (Hg.), Ansichten griechischer Rituale. Geburtstagssymposion für Walter Burkert (Castelen bei Basel 15. bis 18. März 1996), Stuttgart-Leipzig 1998, 359–398.

Spätantike und Moderne. Beobachtungen zum 3. und 4. Jahrhundert n. Chr., Neue Zürcher Zeitung 199 (29./30. August 1998) 69f. (= Auszug aus dem folgenden Artikel).

Mit Stoa und Platon gegen die Christen: Philosophische Argumentationsstrukturen in Julians Contra Galilaeos, in: Th. Fuhrer - M. Erler (Hgg.), Zur Rezeption der hellenistischen Philosophie in der Spätantike (Philosophie der Antike 9), Stuttgart 1999, 55–81.

With Stoicism and Platonism against the Christians: Structures of Philosophical Argumentation in Julian's Contra Galilaeos, Hermathena 166 (1999) 63-91 (= englische Fassung des vorherigen Artikels).

Med stoicismen og Platon mod de kristne. Filosofiske argumentationsstrukturer i Julians Mod Galilæerne (Contra Galilaeos), in: N. A. Pedersen / J. Engberg / R. B. Hansen / Th. Rørbæk (Hgg.), Kristendommens modstandere. Senantik antikristen polemik (Antikken og Kristendommen 9), København 2011, 173–214. (= dänische Fassung des obigen Artikels)

Medienkritik in der Antike. Zu Platons Ausgrenzung der Dichtung aus dem Staat, Neue Zürcher Zeitung 72 (27./28. März 1999) 77.

Der Tragödiendichter als Rhetor? Redestrategien in Euripides' Hekabe und ihr Verhältnis zur zeitgenössischen Rhetoriktheorie, Rheinisches Museum 143 (2000) 1–32.

Zur handschriftlichen Überlieferung der Apologie Kyrills von Alexandrien Contra Iulianum, Museum Helveticum 57 (2000) 151–165.

Artikel "Hermias", Religion in Geschichte und Gegenwart 3, Tübingen 2000, 1673.

Bildungspolitik im frühen 19. und am Ende des 20. Jahrhunderts. Zu den bildungspolitischen Leitideen J. C. von Orellis, in: M. C. Ferrari (Hg.), Gegen Unwissenheit und Finsternis, Johann Caspar von Orelli (1787-1849) und die Kultur seiner Zeit, Zürich 2000.

Ein Philologe an Zwinglis Seite. Zum 500. Geburtstag des Zürcher Humanisten Jacob Wiesendanger, gen. Ceporinus (1500-1525), Museum Helveticum 57 (2000), 201–219.
Kurzfassung auch in Neue Zürcher Zeitung 29./30. April 2000 (Nr. 100) 87f.

(in collaborazione con Christian Oesterheld), Scritto e controscritto: per una nuova edizione di Cirillo Alessandrino Contra Iulianum, in: Atti del Convegno Internazionale di Studi "Giuliano Imperatore. Le sue idee, i suoi amici, i suoi avversari", Lecce, 10-12 Dicembre 1998 = Rudiae (Ricerche sul mondo classico) 10 (1998 [erschienen 2000]) 415–433.

Artikel für Den Neuen Pauly (DNP):

  • "Archippos [2]" und "Archytas [1, aus Tarent]", DNP 1, Stuttgart-Weimar 1996, 1002f. und 1030f.
  • "Damon [2]", "Diodoros [3, von Aspendos]" und "Echekrates [2, von Phleius]", DNP 3, Stuttgart-Weimar 1997, 303, 587 und 866f.
  • "Eurytos [2]", DNP 4, Stuttgart-Weimar 1998, 306f.
  • "Hippasos [5]", DNP 5, Stuttgart-Weimar 1998, 572f.
  • "Kleinias [6]", "Kylon [2, von Kroton]" und "Lamiskos", DNP 6, Stuttgart-Weimar 1999, 562, 965 und 1082.
  • "Lykon [5]" und "Lysis", DNP 7, Stuttgart-Weimar 1999, 567 und 611.
  • "Mnesarchos [1]", "Mnesarchos [2]", "Myia", "Myllias", DNP 8, Stuttgart-Weimar 2000, 304, 569 und 592.
  • "Petron von Himera", "Philolaos[2]" und "Phintys" (mit M. Frede), DNP 9, Stuttgart-Weimar 2000, 670, 834-836 und 904.
  • "Pythagoras [1, von Samos]" und "Pythagoreische Schule", DNP 10, Stuttgart-Weimar 2001, 649-653 und 656-659.
  • "Seelenwanderung", DNP 11, Stuttgart-Weimar 2001, 328-330.
  • "Timycha", DNP 12,1, Stuttgart-Weimar 2002, 602f.
  • "Zahlenmystik", DNP 12,2, Stuttgart-Weimar 2003, 679-681

Artikel "Iustinus Martyr II (pseudo-justin. Schriften)", Reallexikon für Antike und Christentum 19, Stuttgart 2001, 848-873.

Nicht nur Homer. Zum 70. Geburtstag des Zürcher Altertumswissenschafters Walter Burkert, Neue Zürcher Zeitung 2. Februar 2001 (Nr. 27) 61.

Verführung zum Denken – Sokrates als Erotiker, in: Barbara Naumann (Hrsg.), Verführungen = figurationen 1/2001, 13-23 (mit Corrigenda in figurationen 2/2001, 136).

Präsenter als gedacht (zur sog. Krise der Geisteswissenschaften), unijournal Zürich 5,1 (22.10.2001) 4.

Wie weise sind die Weisheitsliebenden? Pythagoras als Schöpfer des Wortes "Philosophie", Neue Zürcher Zeitung 2./3. Februar 2002 (Nr. 27) 80.

Artikel "gnôsis", "daimôn", "moira", "palingenesia", "poiêtikê", "tetraktys" in: Ch. Horn/Ch. Rapp (Hgg.), Lexikon der antiken Philosophie, München 2002, 95f., 172f., 285f., 328, 356, 429f.

Éléments d'un Hieros Logos dans les lamelles d'or, Revue de l'histoire des religions 219 (2002), 459-481. (Cf. Akten des Kongresses Ellenikés spoudés sto metaíchmio ton aiónon / Hellenic Studies on the Verge of Centuries, Tbilisi 21.-25.9.2000, Phasis [Greek and Roman Studies] 2-3 [2000] 359-370.)

„Welche Bedeutung hat die Patristik für ‚meine Philologie‘?“ (Beitrag zur Podiumsdiskussion der Patristischen Arbeitsgemeinschaft am 4.1.2001 in Eisenach), in: Ch. Markschies/J. von Oort (Hgg.), Zwischen Altertumswissenschaft und Theologie. Zur Relevanz der Patristik in Geschichte und Gegenwart (Studien der Patristischen Arbeitsgemeinschaft 6), Leuven 2002, 188–193.

Mitwirkung an der Abfassung von: G. Schuwey et al., Förderung der Geistes- und Sozialwissenschaften. Schlussbericht der von der Gruppe Wissenschaft und Forschung eingesetzten Arbeitsgruppe (Schriftenreihe BBW 2002/2d), Bern 2002.

Orpheus oder die Magie der musiké. Antike Variationen eines einflussreichen Mythos, Neue Zürcher Zeitung 4./5. Januar 2003 (Nr. 2) 63f. (Kurzfassung des folgenden Beitrags)

Orpheus oder die Magie der musiké. Antike Variationen eines einflussreichen Mythos, in: Th. Fuhrer/P. Michel/P. Stotz (Hg.), Geschichten und ihre Geschichte, Basel 2004, 37–66.

Zum Ursprung des Wortes 'Philosophie' oder Pythagoras von Samos als Wortschöpfer, in: A. Bierl/A. Schmitt/A. Willi (Hg.), Antike Literatur in neuer Deutung. Festschrift für J. Latacz, München 2004, 147–181.

(zusammen mit John Weisweiler) Gute Freunde, schlechte Freunde: nochmals zu Plaut. Bacch. 540-51, Hermes 132 (2004) 141–151.

Towards a better understanding of Cyril of Alexandria's Against Julian. Case studies in textual criticism I, in: B. Janssens/B. Roosen/P. Van Deun (Hg.), Philomathestatos. Studies in Greek Patristic and Byzantine Texts Presented to Jacques Noret for his Sixtyfifth Birthday (Orientalia Lovaniensia Analecta 137), Leuven 2004, 515-521.

Kulturelle Selbstvergessenheit. Standpunkt, Unimagazin 13,3 (Oktober 2004) 7.

Drei Variationen über Bildung I: Zwischen Kreativität und Nutzorientierung, in: Sonderbeilage Studium und Beruf, Neue Zürcher Zeitung 2. November 2005 (Nr. 256) B 17.

Porphyrios über Christus und die Christen: De philosophia ex oraculis haurienda und Contra Christianos im Vergleich, in: L'apologétique chrétienne gréco-latine à l'époque prénicénienne. Entretiens de la Fondation Hardt 51, Vandoeuvres/Genf 2005, 151-203.

Porfyr om Kristus og de kristne. En sammenligning mellem De Philosophia ex oraculis haurienda og Adversus Christianos, in: N. A. Pedersen / J. Engberg / R. B. Hansen / Th. Rørbæk (Hgg.), Kristendommens modstandere. Senantik antikristen polemik (Antikken og Kristendommen 9), København 2011, 121–170. (= dänische Fassung des vorherigen Artikels)

Mythos mit geheimem Sinn oder reine Blasphemie? Julian über die mosaische Erzählung vom Sündenfall (Contra Galilaeos fr. 17,10-12 Masaracchia), in: A. Kolde/A. Lukinovich/A.-L. Rey (Hgg.), Koryphaío andrí. Mélanges offerts à André Hurst (Recherches et rencontres 22), Genève 2005, 367-375.

"Sphaira", o la magia della rotondità perfetta nel pensiero dei Greci / "Sphaira", or the Magic of Perfect Roundedness in Greek Thought / "Sphaira" oder der Zauber vollendeter Rundung im Denken der Griechen, in: M. Bertoldini (Hg.), Esprit sphérique, dalla Collezione Legler Bergamo, Lugano-Milano 2006, 309-319 und 392-396.

Mitwirkung an "Les ouvriers du décorum" von Donatella Bernardi, in: Décorum 10/10, Supplément au Kunst-Bulletin no 6, Juni 2007

Julians Exegese der Rede des Demiurgen an die versammelten Götter in Platons Timaios 41a-d: Anmerkungen zu Contra Galilaeos fr. 10 Mas., in: D. Auger/É. Wolff (Hgg.), Culture classique et christianisme. Mélanges offerts à Jean Bouffartigue (THEMAM 8), Paris 2008, 83-95.

Das Verbot, vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse zu essen (Gen 2,17): Zeichen eines missgünstigen Gottes? Kaiser Julian und Kyrill von Alexandrien in einer virtuellen Debatte, in: K. Schmid / Ch. Riedweg (Hgg.), Beyond Eden: The Biblical Story of Paradise (Genesis 2-3) and Its Reception History (Forschungen zum Alten Testament 2. Reihe, 34), Tübingen 2008, 187-208.

Literatura órfica en ámbito judío, in: A. Bernabé/F. Casadesús (Hgg.), Orfeo y la tradición órfica. Un reencuentro (Akal Universitaria. Serie Religiones y mitos, 280), Madrid 2008, 379-392.

(zusammen mit Elena Gritti) Echi dal Timeo nelle aporie sull’impassibilità dell’anima in Enneadi III 6, 1-5. Frutti di una synousia plotiniana, Elenchos 31 (2010) 123–150.

Der Überragende: Kurzporträt von Walter Burkert in der Reihe "Mit Ecken und Kanten. 15 Charakterköpfe aus 177 Jahren Universitätsgeschichte", Journal (Die Zeitung der Universität Zürich) 40,4 (September 2010) 2.

Initiation – Death – Underworld. Narrative and Ritual in the Gold Leaves, in: Radcliffe G. Edmonds III (Hg.), The ‚Orphic’ Gold Tablets and Greek Religion. Further along the Path, Cambridge 2011, 219–256.

Teilt Kaiser Julian die kritische Sicht auf monströse orphische Mythologeme mit den Christen? Beobachtungen zu Adversus Galilaeos fr. 4 Masaracchia (= OF 59 F VII Bernabé = Kyrill von Alexandrien Contra Iulianum 2,11), in: M. Herrero de Jáuregui / A. I. Jiménez San Cristóbal / E. R. Luján Martínez / R. Martín Hernández / M. A. Santamaría Álvarez / S. Torallas Tovar (Hgg.), Tracing Orpheus. Studies of Orphic Fragments in honour of Alberto Bernabé, Berlin-Boston 2011, 77-83.

Alexander of Aphrodisias, De providentia: Greek fragments and Arabic versions, in: D. Obbink / R. Rutherford (Hgg.), Culture in pieces. Essays on Ancient Texts in Honour of Peter Parsons, Oxford 2011, 277–301.

Die Welt als Zahl. Christoph Riedweg über Pythagoras und seine heutigen Adepten. Essay, magazin (Die Zeitschrift der Universität Zürich) 20,2 (Mai 2011) 48f. (deutsche Kurzfassung des folgenden Beitrags)

Approaching Pythagoras of Samos: Ritual, Natural Philosophy and Politics, in: Gabriele Cornelli / Constantinos Macris (Hgg.), Akten des VIII International Archai Seminar “On Pythagoreanism” (Brasília, August 22 - 26, 2011) (im Druck).

Pythagoras – ein antiker Weiser zwischen Religion, Wissenschaft und Politik, in: Elemente - ELEMENTA - STOIXEIA: Antike & moderne Naturwissenschaft zum Ursprung der Dinge (Interdisziplinäre Tagung des SAV, ETH–KS Hohe Promenade Zürich, 17. März 2011), Luzern 2012, 59–69. (= deutsche Fassung des vorherigen Artikels, aber ohne Anmerkungen)

L'arte al di là dell'efficienza manageriale e del profitto: un bene irrinunciabile / Art beyond managerial efficiency and profit: a good not to be given away, in: Istituto Svizzero di Roma, P/Act for Art (Solidarity Action 7th Berlin Biennale for Contemporary Art), Edited by Salvatore Lacagnina, Roma 2012, 02 (http://www.solidarityaction.istitutosvizzero.it/?p=536).

Nota alla tavola rotonda « Cristianesimo/Cristianesimi nell'antichità », Augustinianum 52 (2012) 105f.

Christoph Riedweg, Exegese als Kampfmittel in der Auseinandersetzung zwischen Heiden und Christen: Zum “Sündenbock” von Lev 16 bei Julian und Kyrill von Alexandrien, Zeitschrift für antikes Christentum / Journal of Ancient Christianity (ZAC) 16 (2012) 439–476.

Approaching Pythagoras of Samos: Ritual, Natural Philosophy and Politics, in: Gabriele Cornelli / Richard McKirahan / Constantinos Macris (Hgg.), On Pythagoreanism (Studia Praesocratica 5), Berlin-Boston 2013, 47–60.

Was kann Latein leisten? Fragendomino, Journal (Die Zeitung der Universität Zürich) 43,4 (September 2013) 14.

Introduzione, in: Ch. Riedweg (Hg.), Discorsi d’attualità. Dal “postmoderno” ai nuovi orizzonti della cultura (Biblioteca di testi e studi 913), Roma: Carocci editore, 2013, 11–21.

Einleitung, in: Ch. Riedweg (Hg.), Nach der Postmoderne. Aktuelle Debatten zu Kunst, Philosophie und Gesellschaft (Schwabe reflexe 34), Basel 2014 , 7–21. (= deutsche Fassung von „Introduzione“ [2013])

Introduction, in: Ch. Riedweg (Hg.), Discours d'actualité. Du "postmoderne" aux nouveaux horizons de la culture (Varia 112), Genève 2014, 9–20. (= französische Fassung von „Introduzione“ [2013])

Antike und Anthropologie. Zum Tod des Altphilologen Walter Burkert (PDF, 297 KB), Neue Zürcher Zeitung 60 (13. März 2015) 46.

Walter Burkert † (PDF, 891 KB), Gnomon 87 (2015) 666–671.

Asiatisches Griechenland. Zum Tod des britischen Gräzisten Martin L. West, Neue Zürcher Zeitung 164 (18. Juli 2015) 49.

Griechisch – Teil unserer kulturellen DNA, in: Facta & Figurae III (2015) 1 (Newsletter 3 des Schweizerischen Altphilologenverbands. s. http://www.philologia.ch/newsletter/newsletter_03.phpVollständige Fassung (PDF, 62 KB))

Das Singen der Sirenen. Ein Gespräch mit Roger Nickl, UZH Magazin 24 (September 2015) 43f.

Abstraktion und Körperlichkeit bei Pythagoras. Gespräch mit Christoph Riedweg, in: M. Hiltgruber, Das Dreieck der Liebe (Katalog zur Ausstellung „Das Dreieck der Liebe. Körperlichkeit und Abstraktion in der Zürcher Kunst“, Helmhaus Zürich, 25. September bis 22. November 2015), Zürich 2015, 117–123.

"Zeus schöpfte die Welt neu". Interview mit David Werner im Dossier Kreativität: Wie wir auf neue Ideen kommen, UZH Magazin 25,1 (Februar 2016) 35–39.

Aspects de la polémique philosophique contre les chrétiens dans les quatre premiers siècles (Conférences de l’année 2014-2015), Annuaire de l'École Pratique des Hautes Études (EPHE), Sciences religieuses 123 (2016) 151–158 (online http://asr.revues.org/1442).

Im Dienst des bonum commune: Interview mit UZH News (Marita Fuchs), 31.08.2016 (online http://www.news.uzh.ch/de/articles/2016/polis.html).

Stellenindex und Griechischer Index der Personen und Orte für Kyrill CI 1–5 sowie Corrigenda und Addenda (PDF, 222 KB) zu „Kyrill von Alexandrien, Werke Bd. I: »Gegen Julian«, Teil 1: Buch 1–5. Herausgegeben von Ch. Riedweg. Mit einer allgemeinen Einleitung von Ch. Riedweg und W. Kinzig (Die Griechischen Christlichen Schriftsteller der ersten Jahrhunderte NF 20), Berlin/Boston 2016“, in: Kyrill von Alexandrien, Werke Bd. I: »Gegen Julian«, Teil 2: Buch 6–10 und Fragmente. Herausgegeben von W. Kinzig und Th. Brüggemann. Syrische Fragmente herausgegeben von H. Kaufhold (Die Griechischen Christlichen Schriftsteller der ersten Jahrhunderte NF 21), Berlin/Boston 2017, 903–937 und 939–947.

Einleitung sowie Zusammenfassung und Ausblick, in: Ch. Riedweg (Hg.), PHILOSOPHIA in der Konkurrenz von Schulen, Wissenschaften und Religionen. Zur Pluralisierung des Philosophiebegriffs in Kaiserzeit und Spätantike. Akten der 17. internationalen Tagung der Karl und Gertrud Abel-Stiftung am 16. und 17. Oktober 2014 an der Universität Zürich, herausgegeben von Christoph Riedweg in Zusammenarbeit mit Regina Füchslin und Camille Semenzato sowie Christoph Horn und Dietmar Wyrwa (Philosophie der Antike 34), Berlin/Boston 2017 (im Druck).

Ein neues Zeugnis für Porphyrios’ Schrift Gegen die Christen – Johannes Chrysostomos, Johanneshomilie 17,3f., in: I. Männlein-Robert (Hg.), Die Christen als Bedrohung? Text, Kontext und Wirkung von Porphyrios’ Contra Christianos, Tübingen 2017 (im Druck).

Anti-Christian Polemics and Pagan Onto-Theology: Julian’s Against the Galilaeans, in: St. Rebenich/H.-U. Wiemer (Hg.), Brill’s Companion to Julian the Apostate, Leiden (im Druck).

Philosophie und religiöse Praxis in De antro nympharum, in: M. Baumbach (Hg.), Porphyrios, De antro Nympharum (Sapere), Tübingen 2017 (im Druck).

Artikel „Philosophische Quellenlage für kaiserzeitliche und spätantike Autoren“, „Hauptsächliche literarische Gattungen philosophischer Wissensvermittlung und Methoden der Textinterpretation in historischer Perspektive“ (zusammen mit I. Männlein-Robert), „Kaiser Julian“, „Kyrill von Alexandrien“, „Makarios Magnes“, in: Ch. Riedweg/Ch. Horn/D. Wyrwa (Hg.), Die Philosophie der Antike 5: Philosophie der Kaiserzeit und der Spätantike (Grundriss der Geschichte der Philosophie, begründet von Friedrich Ueberweg, völlig neu bearbeitete Ausgabe), Basel 2017 (im Druck).

Das Origenes-Problem aus der Sicht eines Klassischen Philologen, in: B. Bäbler/H.-G. Nesselrath (Hg.), Origenes Platonicus et Origenes Christianus? Aut Origenes Platonicus et Christianus? (SERAPHIM), Tübingen (im Druck).

Herausgeberschaft

Ab 1997 Mitherausgeber der „Hypomnemata“ (Vandenhoeck und Ruprecht: Göttingen).

1999-2007 Mitherausgeber neu gegründeten „Ashgate Studies in Philosophy & Theology in Late Antiquity“ (Ashgate: Aldershot, Hampshire, UK).

Ab Jahrgang 43 (1997) für die Gräzistik verantwortlicher Mitherausgeber der Zeitschrift „Antike und Abendland. Beiträge zum Verständnis der Griechen und Römer und ihres Nachlebens“ (W. de Gruyter: Berlin-New York).

Mitglied des erweiterten Herausgebergremiums der seit 1997 erscheinenden „Zeitschrift für antikes Christentum / Journal of Ancient Christianity (ZAC)“ (W. de Gruyter: Berlin-New York).

Von Bd. 54, Fasc. 3 (1997) bis Bd. 67, Fasc. 1 (2010) Mitherausgeber des „Museum Helveticum. Schweizerische Zeitschrift für klassische Altertumswissenschaft“ (Schwabe & Co.: Basel).

Ab Bd. 2 (1997) Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Studia Philologica Valentina (Departament de Filologia Clàssica, Universitat de València: València).

Seit 1999 Mitglied des Kuratoriums „Grundriss der Geschichte der Philosophie“ (Begründet von Friedrich Ueberweg. Völlig neubearbeitete Ausgabe. Schwabe & Co. AG, Basel).

Seit 2003 Mitglied des Beirats von „Millennium. Jahrbuch für die Kulturgeschichte des ersten nachchristlichen Jahrtausends/Yearbook for cultural studies in the first millennium C.E.“ und „Millennium. Studien zur Kulturgeschichte des ersten nachchristlichen Jahrtausends/Studies in the culture and history of the first millennium C.E.“

Von 2006 bis 2013 zusammen mit Philippe Mudry Herausgeber der „Bibliotheca Helvetica Romana“ (Schwabe: Basel).

Seit 2007 Mitherausgeber von „Studia Praesocratica“ (Walter de Gruyter: Berlin-New York).

Seit 2012 im wissenschaftlichen Beirat der Reihe „Pleiadi“ (Edizioni di Storia e Letteratura: Roma).

Seit 2014 Mitherausgeber der Zeitschrift „Religion in the Roman Empire“.

Ab Bd. 72 (2015) wieder Mitherausgeber des „Museum Helveticum. Schweizerische Zeitschrift für klassische Altertumswissenschaft“ (Schwabe & Co.: Basel).

Ab 2015 im wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift „Aevum. Rassegna di Scienze storiche linguistiche e filologiche“.

Von 2015–2018 im wissenschaftlichen Beirat der Schriftenreihe „Bedrohte Ordnungen“ (Mohr Siebeck, Tübingen).

Vortragstätigkeit

Für die Zeit von 1996 bis 2015 vgl. die Angaben in den akademischen Jahresberichten der Universität Zürich: www.sglp.­uzh.ch/­aboutus/­berichte.html.
 
2016
Mitorganisation und Mitwirkung am Orelli-Tag 2016 „Gedenkfeier für Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Walter Burkert (1931–2015)“ in der Aula der UZH am 30. Januar 2016.

Mitwirkung an „Walter Burkert – Usters Jahrhundertgelehrter. Brisante Botschaften aus Literatur und Religion der Antike“ (Gespräch von Christoph Meister und Christoph Riedweg. Mit Rezitationen von Mythen und anderen Texten aus der Antike von Mona Petri) in der Villa Grunholzer in Uster am 21. März 2016.

„Die Poetik des Aristoteles. Was braucht es, damit Dichtung uns packt…“ Drei Vorträge an der Volkshochschule Zürich am 23. und 30. Mai sowie am 6. Juni 2016.

Vortrag „Walter Burkert: L’uomo, lo studioso, il maestro“ im Rahmen der Giornata di studi „Scienze dell’Antichità, Storia delle religioni, Antropologia – Un protagonista: In memoriam Walter Burkert (1931–2015)“ am Istituto Svizzero di Roma am 9. Juni 2016.

Vortrag „Das Origenes-Problem aus der Sicht eines Klassischen Philologen“ am Workshop über „Origenes Platonicus et Origenes Christianus? Aut Origenes Platonicus et Christianus?“ des Sonderforschungsbereichs „Religion und Bildung“ der Georg-August-Universität Göttingen am 15. bis 16. Juli 2016.

Allgemeine Einleitung sowie Einleitung des Eröffnungsvortrags, der Podiumsdiskussion und des Abschlussvortrags von „Philosophie für die Polis. Fünfter internationaler Kongress der Gesellschaft für Antike Philosophie“ an der Universität Zürich vom 6.–9. September 2016.

Vortrag „Intellectual Controversies Between Pagans and Christians in the First Five Centuries AD“ im Rahmen der Veranstaltung „Christianity and Conflict in Late Antiquity“ an The Department of Classics and Mediterranean Studies and the Institute for the Humanities der University of Illinois at Chicago am 10. Oktober 2016.

Mitwirkung am Podium zum Thema „Bildung vs. Ausbildung? Knowledge vs. Skills?“ zusammen mit Daniel Müller Nielaba und Moritz Spillmann, Moderation Esther Girsberger, im Rahmen der 5. HSGYM-Herbsttagung der Fachkonferenzen am 10. November 2016 in der Kantonsschule Enge.

Medienpräsenz

1. Zeitungen und Zeitschriften (auch online-Publikationen)

  • Christoph Riedweg, Spätantike und Moderne. Beobachtungen zum 3. und 4. Jahrhundert n. Chr., Neue Zürcher Zeitung 199 (29./30. August 1998) S. 69f.
  • Christoph Riedweg, Medienkritik in der Antike. Zu Platons Ausgrenzung der Dichtung aus dem Staat, Neue Zürcher Zeitung 27./28. März 1999 (Nr. 72) S. 77.
  • Christoph Riedweg, Ein Philologe an Zwinglis Seite. Zum 500. Geburtstag des Zürcher Humanisten Jacob Wiesendanger, genannt Ceporinus (1500–1525), Neue Zürcher Zeitung 29./30. April 2000 (Nr. 100) S. 87f.
  • Christoph Riedweg, Nicht nur Homer. Zum 70. Geburtstag des Zürcher Altertumswissenschafters Walter Burkert, Neue Zürcher Zeitung 2. Februar 2001 (Nr. 27) S. 61.
  • Christoph Riedweg, Präsenter als gedacht (zur sog. Krise der Geisteswissenschaften), unijournal Zürich 5,1 (22.10.2001) S. 4.
  • Christoph Riedweg, Wie weise sind die Weisheitsliebenden? Pythagoras als Schöpfer des Wortes "Philosophie", Neue Zürcher Zeitung 2./3. Februar 2002 (Nr. 27) S. 80.
  • Christoph Riedweg, Orpheus oder die Magie der musiké. Antike Variationen eines einflussreichen Mythos, Neue Zürcher Zeitung 4./5. Januar 2003 (Nr. 2) S. 63f.
  • Barbara Villiger, Ins Licht gerückt: Spätantike und Frühglobalisierung. Christoph Riedweg – Direktor des Schweizer Instituts in Rom, Neue Zürcher Zeitung 10. Mai 2004 (Nr. 107) S. 11.
  • Roger Nickl, Grosse Un(i)bekannte. Gräzist mit Hang zur Italianità, unijournal 3/04 (10. Mai 2004) S. 7 (online http://www.kommunikation.uzh.ch/dam/jcr:00000000-086d-f41b-0000-000001b30532/unijournal-2004-3.pdf).
  • Christoph Riedweg, Kulturelle Selbstvergessenheit. Standpunkt, Unimagazin 13,3 (Oktober 2004) S. 7.
  • Rocco Notarangelo, Helvetia nell'Urbe. Dal 19 al 21 ottobre, festa grande all'Istituto Svizzero di Roma. Abbiamo visitato la prestigiosa «Villa Maraini», incontrato i suoi direttori e…il giardiniere Vittorio, COOP La Cooperazione 40 (5 ottobre 2005) S. 84–87.
  • Christoph Riedweg, Drei Variationen über Bildung I: Zwischen Kreativität und Nutzorientierung, in: Sonderbeilage Studium und Beruf, Neue Zürcher Zeitung 2. November 2005 (Nr. 256) B 17.
  • Pia Reinacher, Christoph Riedweg. Paradiesvisionen, Frankfurter Allgemeine Zeitung 167 (21. Juli 2006) S. 42.
  • Geneviève Lüscher, Ein Reformer in Rom. Seit einem Jahr leitet der Zürcher Altphilologe Christoph Riedweg das Istituto Svizzero di Roma. Er soll die jahrzehntelange Lethargie der Kultur- und Forschungseinrichtung beenden, NZZ am Sonntag 27. August 2006, S. 70.
  • Ariane Varela Braga, Entretien avec Christoph Riedweg, Directeur de l'Institut Suisse de Rome, Revue de l'oUnion Française de Rome et du Latium 427 (Janvier 2007) S. 14f.
  • Anna Passera, Roma capitale della cultura elvetica in Italia, swissinfo 19 agosto 2007.
  • Istituto Svizzero, Mario Casanova se ne va. Il direttore Riedweg: "Accuse infondate", Ticinoonline 14.05.2008.
  • Ariane Varela Braga, Commemorating 60 years of Swiss culture in Rome. The Swiss Institute of Rome celebrates its 60th anniversary with an open day of culture involving its alumni over the years, The Roman Forum. News and Views about Rome, June 2008, S. 36f.
  • Renata Mambelli, Istituto Svizzero, festa per i 60 anni della "fabbrica di pensieri e sogni", La Repubblica ed. Roma 03.07.2008, S. 16.
  • L. Col., I 60 anni dell'Istituto: Al gran galà degli Svizzeri espone Stelik, Corriere della Sera ed. Roma 03.06.2008, S. 15.
  • Kordula Doerfler, Krisenstimmung in der römischen Prachtvilla. Gedämpfte Feierlaune in Rom: Seit 60 Jahren nimmt das Istituto Svizzero Künstler und Wissenschaftler auf. Der Geburtstag wird überschattet von Streit und Querelen, Tagesanzeiger 4. Juli 2008, S. 49.
  • Maria Grazia Filippi, A Villa Maraini: "Notte bianca" per i 60 anni dell'Istituto di Cultura Svizzero, Il Messaggiero 04.07.2008, S. 47.
  • C. P., La Svizzera che incanta. I sessant'anni di Villa Maraini al servizio delle arti e delle scienze della natione elvetica celebrati in una "quasi Notte Bianca" a ingresso gratuito. Da non perdere, EPolis 04.07.2008, S. 36.
  • Max Dohner, «Rom gehört nach wie vor zur Grand Tour». Kulturdiplomatie: Peking, Shanghai und Dubai sind neu auf der Landkarte. Droht damit ein Abbau bei den altehrwürdigen Instituten? Christoph Riedweg, Direktor des Istituto Svizzero in Rom, gibt Auskunft, Aargauer Zeitung 13. September 2008, S. 52.
  • Giosetta Ciuffa, Istituto Svizzero. Christoph Riedweg: la piccola Svizzera che pulsa nel centro di Roma, Specchio economico 1/2009, S. 70f.
  • Roman Arens, "Ein Paradies, in dem man arbeiten muss", Passagen (Das Kulturmagazin von Pro Helvetia) 50 (2009) 40f.
  • Christoph Riedweg, Der Überragende: Kurzporträt von Walter Burkert in der Reihe "Mit Ecken und Kanten. 15 Charakterköpfe aus 177 Jahren Universitätsgeschichte", Journal (Die Zeitung der Universität Zürich) 40,4 (September 2010) S. 2 (online).
  • Raffaella Ansuini, Intervista al prof. Christoph Riedweg, Quitidiano Arte.it (Il Giornale del patrimoni culturale) 2 novembre 2010.
  • Die Welt als Zahl. Christoph Riedweg über Pythagoras und seine heutigen Adepten. Essay, magazin (Die Zeitschrift der Universität Zürich) 20,2 (Mai 2011) S. 48f. (online http://www.kommunikation.uzh.ch/dam/jcr:ffffffff-fa22-5dbf-ffff-ffffd73f43e3/magazin-2011-2.pdf).
  • Istituto Svizzero di Roma: Interview mit Christoph Riedweg, Direktor des ISR, Bulletin SAGW 3/2011, S. 32f.
  • Axel Gampp, Schöne Aussichten. Mehr Austausch, mehr Präsenz, mehr Erfolg – das Schweizerinstitut in Rom im Aufbruch, Neue Zürcher Zeitung 11. Juli 2011 (Nr. 159) S. 1 und S. 31.
  • Rudy Chiappini, L'intervista: Christoph Riedweg. Un ponte culturale con l'Italia. L'Istituto svizzero di Roma promuove le arti e le scienze, Corriere del Ticino 22.09.2011, S. 35.
  • Christoph Riedweg, L'arte al di là dell'efficienza manageriale e del profitto: un bene irrinunciabile / Art beyond managerial efficiency and profit: a good not to be given away, in: Istituto Svizzero di Roma, P/Act for Art (Solidarity Action 7th Berlin Biennale for Contemporary Art), Edited by Salvatore Lacagnina, Roma 2012, 02 (http://www.solidarityaction.istitutosvizzero.it/?p=536).
  • Véronique Ribordy, Un paradis à l’usage des moins de 40 ans. Une visite à l’Institut Suisse de Rome, lié au Valais par une convention à la fois économique, scientifique et artistique, Le Nouvelliste 5. Mai 2012, S. 2f.
  • François Modoux, Le laboratoire suisse de Rome, Le Temps 15. Dezember 2012, S. 2.
  • Giuseppe Rusconi, L’intervista: Christoph Riedweg. A Roma si promuove l’italianità in Svizzera. Nell’Istituto voluto da una benefattrice ticinese giovani studiosi e artisti di tutte le regioni elvetiche, 27. Dezember 2012: Corriere del Ticino 15. Dezember 2012, S. 1 und S. 9 (online https://www.svizzeri.ch/2012/12/27/christoph-riedweg-otto-anni-direttore-dellistituto-svizzero-di-roma/).
  • Edoardo Sassi, Professione direttore: colto, erudito e svizzero, Corriere della Sera ed. Roma 27. Dezember 2012, S. 9.
  • Anne Fournier "Déjeuner avec Christoph Riedweg: 'Monti a hérité un désastre'", Le Temps 18. Februar 2013, S. 2 (mit Ankündigung S. 1).
  • Alexandra Jud, Aufbruch, in: Trümmer. Das Hintergrundmagazin zu den 8. St.Galler Festspielen // Juni 2013, S. 16–19 (online https://issuu.com/leaderonline/docs/sg_festspiele_mai_2013_36_low).
  • Marita Fuchs, Schweizerisches Institut in Rom: Literarische Porträts auf der Piazza. Interview mit UZH News, 10. Mai 2013 (online http://www.news.uzh.ch/de/articles/2013/literarische-portraets-auf-der-piazza.html).
  • Christoph Riedweg, Was kann Latein leisten? Fragendomino, Journal (Die Zeitung der Universität Zürich) 43,4 (September 2013) S. 14 (online https://issuu.com/uzhch/docs/uzh-journal-2013-4).
  • Christoph Riedweg, Antike und Anthropologie. Zum Tod des Altphilologen Walter Burkert, Neue Zürcher Zeitung 60 (13. März 2015) S. 46.
  • Christoph Riedweg, Griechisch – Teil unserer kulturellen DNA, in: Facta & Figurae III (2015) 1 (Newsletter 3 des Schweizerischen Altphilologenverbands) (online http://www.philologia.ch/newsletter/index.php).
  • Das Singen der Sirenen. Ein Gespräch mit Roger Nickl im Dossier Starways to Heaven – weshalb Musik uns gut tut, UZH Magazin 24,3 (September 2015) S. 43f. (online https://issuu.com/uzhch/docs/uzh-magazin-2015-3).
  • Christoph Riedweg, Asiatisches Griechenland. Zum Tod des britischen Gräzisten Martin L. West, Neue Zürcher Zeitung 164 (18. Juli 2015) S. 49.
  • Christoph Riedweg, Was macht ein gutes Leben aus? in: Bildstrecke "Was ist das Leben?", Jahresbericht 2015 der Universität Zürich, S. 61 (online https://www.uzh.ch/cmsssl/de/about/portrait/annualreport/archive.html).
  • "Zeus schöpfte die Welt neu". Interview mit David Werner im Dossier Kreativität: Wie wir auf neue Ideen kommen, UZH Magazin 25,1 (Februar 2016) S. 35–39 (online https://issuu.com/uzhch/docs/uzh-magazin-2016-1).
  • Marita Fuchs, Im Dienst des bonum commune: Interview mit Christoph Riedweg, UZH News 31.08.2016 (online http://www.news.uzh.ch/de/articles/2016/polis.html).

2. Radio (für weitere Sendungen zum ISR vgl. die Jahresberichte 2005–2012 unter http://istitutosvizzero.it/archivio-1/rapporti-annuali-1/rapporti-annuali-3)

  • Radio Città futura, "Fabbrica di pensieri e sogni", intervista al direttore ISR Christoph Riedweg, 03.07.2008, um 16.10.
  • RSI Rete 1: Maria Cristina Minicelli, I 60 anni dell'ISR, 03.07.2008 und 06.07.2008.
  • DRS 2 Reflexe: Hans Ulrich Probst, 60 Jahre Istituto Svizzero Roma – Arte e Scienza in der Villa Maraini, Ein Blick auf die helvetische Kulturpräsenz in Italien und aktuelle Turbulenzen, 03.07.2008.
  • DRS 2: Hansjörg Schulz „Musik für einen Gast“: Christoph Riedweg, Leiter Schweizer Institut, 4. April und 14. August 2010 (online http://www.srf.ch/sendungen/musik-fuer-einen-gast/christoph-riedweg-leiter-schweizer-institut-in-rom)
  • OEI1 ORF: Ursula Baatz, Radiokolleg – Fragen Sie die alten Griechen! Zur Relevanz der Philosophie und Kultur der Antike, Teil 1: 8. November 2010, Teil 2: 9. November 2010 und Teil 3: 10. November 2010.
  • RSR La une: Nicolas Vulter „Quinze minutes“: Crise finanzière: Prochain arrêt, Rome, 12. November 2011, 12.30.
  • RSI Rete due, „Foglio volante“, 24. und 25. Januar 2012
  • RSI Rete uno, Telegiornale, 24. Januar 2012
  • RMC (Radio Monte Carlo) Si salvi chi può: Christoph Riedweg Direttore dell'Istituto Svizzero di Roma, le nostre responsabilità per un futuro sostenibile, 18. Juni 2012, um 8.28.
  • RSI Rete due, „Prima/Seconda pagina“, 30 November 2012.
  • RTS La 1ère: Natacha Etter „Quinze minutes“, 15. Dezember 2012.
  • RST La 1ère: Natacha Van Cutsem, „L'invité de 12.30: Christophe Riedweg et les législatives italiennes“, 25. Februar 2013.
  • RSI Rete due: Enrico Bianda, Filosofia e polis, 07.09.2016, um 17.15.
  • RSI Rete uno: Cristiano Castelletti, Millevoci „Almeno 9 ragioni per amare il Greco“. Ospiti: Andrea Marcolongo, Benedino Gemelli, Christoph Riedweg, 17. Januar 2017, 11–12 (Podcast, weitere Informationen).

3. Fernsehen

4. Videos