Wegleitung (Bachelor/Master/Doktorat)

Änderungen ab Herbstsemester 2019

Ab Herbstsemester 2019 wird eine neue Studienordnung eingeführt ("Bologna 2020"), die auch für bereits vorher immatrikulierte Studierende gelten wird. Informationen zu Ihrem Übergang finden Sie hier. Beachten Sie dabei bitte, dass unsere kleinen Nebenfachprogramme im Bachelor (Griechische Literaturwissenschaft, Lateinische Literaturwissenschaft und Mittellateinische Sprach- und Literaturwissenschaft zu 30 ECTS) eine Ausnahmeregelung haben: Die Neueinschreibung ist noch bis FS 2019, der Abschluss der Programme bis FS 2023 (und nicht nur bis FS 2022) möglich.

Weitere Informationen zum Studium unserer Fächer folgen auf dieser Seite. In der Zwischenzeit wende man sich bitte an die Studienberatung.

 

Wegleitung ab Herbstsemester 2013 (Bachelor/Master/Doktorat)

Ab Herbstsemester 2013 gilt eine neue Wegleitung. Wenn Sie bereits früher mit dem Studium begonnen haben, finden Sie weiter unten alle Änderungen zusammengestellt. In der Wegleitung werden in Kapitel 1 allgemeine Fragen zum Studium beantwortet. Kapitel 2 enthält wichtige fachspezifische Informationen (inklusive Musterstudienplänen). Besondere Hinweise finden Sie in Kapitel 3.

Die Wegleitung hat orientierenden Charakter. Rechtlich verbindlich ist die Studienordnung.

Wegleitung herunterladen (aktuellste Version vom HS 2016) (PDF, 358 KB)


Vgl. auch die Information zu den Kulturwissenschaften der Antike und die Übersicht über alle Studienprogramme der Universität Zürich (mit Suchmöglichkeiten)

Änderungen in der Studienordnung und in der Wegleitung ab Herbstsemester 2013

Die folgenden Informationen richten sich an alle Studierenden, die vor dem Herbstsemester 2013 mit dem Studium begonnen haben. Per Herbstsemester 2013 wird am Klassisch-Philologischen Seminar eine neue Studienordnung für Bachelor- und Master-Studierende eingeführt, welche für alle Studierenden (unabhängig davon, wann mit dem Bachelor- oder Master-Studium begonnen wurde) gilt und an die neue Rahmenverordnung der Philosophischen Fakultät angepasst ist. Bitte lesen Sie die folgenden Ausführungen sorgfältig durch und kontaktieren Sie die Studienberatung des Seminars für Griechische und Lateinische Philologie, falls Ihnen etwas unklar ist.

Neue Namen für die Studienprogramme

Das Wichtigste zuerst: Im Bereich des Griechischen und Lateinischen existieren nach wie vor die gleichen Möglichkeiten zu studieren. Es handelt sich lediglich um administrative Änderungen zur Reduktion der Studienprogramme.
Bei allen griechischen und lateinischen Studienprogrammen, wo es momentan ein rein literaturwissenschaftliches Studienprogramm neben einem gemischten, d.h. sprach- und literaturwissenschaftlichen, Studienprogramm gab, werden diese ineinander integriert. Dies betrifft im Bachelor die Studienprogramme zu 60 KP und im Master die Studienprogramme zu 90 KP, zu 75/45 KP sowie zu 30 KP. Mit Ausnahme des Kleinen Nebenfachs (Bachelor 30 KP; Master 15 KP) heissen neu alle griechischen und lateinische Studienprogramme in allen Grössen "Griechische Philologie" bzw. "Lateinische Philologie".
Im neuen 60er des Bachelors sowie in den neuen 90er, 75/45er und 30er des Masters kann innerhalb der Griechischen bzw. Lateinischen Philologie entweder i) Sprach- und Literaturwissenschaft oder ii) ausschliesslich Literaturwissenschaft studiert werden. Deshalb ändert sich auch bei diesen Studienprogrammen de facto nichts am Studieninhalt. Die Wahl dieser Ausrichtung kann bei der Semestereinschreibung nicht angegeben werden. Vielmehr entscheidet die in der Studienordnung vorgeschriebene Auswahl der Module, welche sich gegenüber den alten Studienprogrammen nicht geändert hat, über die Ausrichtung.
Konkretes Beispiel: Wenn eine Studentin im Bachelor "Lateinische Literaturwissenschaft" zu 60 KP studiert hat, muss sie sich ab Herbstsemester 2013 neu für das Studienprogramm "Lateinische Philologie" zu 60 KP einschreiben, in dem sie nach wie vor die gleichen Inhalte studieren kann, wenn sie die Ausrichtung ii) ausschliesslich Literaturwissenschaft wählt. Dies macht sie, indem sie die in der Studienordnung für die Ausrichtung ii) ausschliesslich Literaturwissenschaft verlangten Module absolviert.
Das Grosse Nebenfach Religionsgeschichte der griechisch-römischen Antike wurde sowohl im Bachelor (60 KP) als auch im Master (30 KP) abgeschafft. Religionsgeschichte der griechisch-römischen Antike kann ab Herbstsemester 2013 nur noch im Kleinen Nebenfach (Bachelor 30 KP; Master 15 KP) studiert werden.

Überbrückungsregel

Gemäss dem allgemeinen Teil der Studienordnung können Studierende, die in dem Semester, in dem sie sich zum Abschluss anmelden, Module bis zu maximal 9 ECTS Credits nicht bestehen, beim Studiendekanat ein Gesuch stellen, wonach sie im darauffolgenden Semester auf Masterstufe speziell in der Studienordnung gekennzeichnete Module absolvieren können. Dafür müssen aber die Modulvoraussetzungen erfüllt sein. Die im Bachelorstudium absolvierten Mastermodule dürfen insgesamt maximal 18 ECTS Credits umfassen. Diese Maximalzahl gilt einschliesslich extern erworbener ECTS Credits für Mastermodule. Die Anrechnung der entsprechenden ECTS Credits erfolgt bei Abschluss des Masterstudiengangs. Allfällige nicht bestandene Leistungsnachweise gelten im Masterstudiengang als Fehlversuche. Genauere Informationen zum Prozedere finden Sie hier.

Kleinere Änderungen in den Studienprogrammen der Klassischen Philologie

Der Leistungsnachweis bei den literarischen Vorlesungen (2 KP) wurde zu PR (Prüfung) geändert. Die Studierenden werden in den Vorlesungen über die Form der Prüfungen informiert.
Die frühere Akzessarbeit der Bachelor-Hauptfächer (120 und 90 KP) heisst neu "Bachelorarbeit".
Mit Inkrafttreten der neuen Studienordnung wird die Punktzahl des Akzess-Moduls in den Bachelor-Hauptfächern (="Lektürekompetenz, Selbststudium" in den Hauptfächern zu 120 bzw. 90 KP) von 6 KP auf 9 KP erhöht. In den Grossen Hauptfächern zu 120 KP verringert sich dadurch der freie Wahlbereich um 3 KP. In den normalen Hauptfächern zu 90 KP wird das Wahlpflichtseminar ohne RE/SA (3 KP) gestrichen. Vor diesem Hintergrund werden auch die Leselisten für den Akzess zu 9 KP und zu 6 KP entsprechend unterschiedlich sein. Hinweis: Die Punktzahl des Akzess-Moduls wird nicht nachträglich erhöht, wenn die Prüfung bereits vor dem Herbstsemester 2013 abgelegt wurde.
In den Kleinen Nebenfächern der Bachelorstudienprogramme Griechische bzw. Lateinische Literaturwissenschaft (30 KP) sind neu die beiden Teile der Sprachübungen Pflicht (Ausnahme: Griechische Literaturwissenschaft ohne vorgängig absolviertes Graecum). Diese Änderung gilt nicht für Studierende, welche vor dem Herbstsemester 2013 mit dem Studium begonnen haben.
In den Master-Studienprogrammen Griechische bzw. Lateinische Philologie zu 30 KP kann bei der Ausrichtung von Sprach- und Literaturwissenschaft neu anstelle der Linguistik-Vorlesung (4 KP) auch ein Linguistik-Seminar (6 KP) besucht werden. Bei der Wahl des Seminars verringert sich der Freie Wahlbereich um 2 KP.
Die modulübergreifenden Masterprüfungen werden an der gesamten Philosophischen Fakultät abgeschafft. In den Studienprogrammen des Seminars für Griechische und Lateinische Philologie werden sie durch äquivalente Module mit einer äquivalenten mündlichen Prüfung als Leistungsnachweis ersetzt. Es wird empfohlen, diese Prüfung wie bisher erst gegen Ende des Studiums zu absolvieren. Allerdings ist dies nicht zwingend, wodurch sich die Flexibilität bei der Studiengestaltung erhöht. Bei Bedarf kann so darauf geachtet werden, dass nicht zu viele Prüfungen gleichzeitig abgelegt werden müssen. Hinweis: Für diejenigen Hauptfachstudierenden, welche mit der Ausrichtung Sprach- und Literaturwissenschaft studieren, gilt weiterhin, dass dieses Modul im Bereich der Sprachwissenschaft absolviert werden muss, wenn die Masterarbeit in der Literaturwissenschaft geschrieben wurde (und umgekehrt).

Zusammenfassung und Korrespondenztabellen

Sämtliche Änderungen ab Herbstsemester 2013 können Sie auch in Briefform herunterladen und ausdrucken. Für eine Zusammenfassung sei auf Punkt 4 des Briefs verwiesen, in dem mit Korrespondenztabellen dargestellt wird, welche Module der alten Studienordnung welchen Modulen der neuen Studienordnung entsprechen:

Brief an die Studierenden zur neuen Studienordnung ab Herbstsemester 2013 (23. Januar 2013) (PDF, 53 KB)